Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Beiträge zur Heimatkunde

2017: 25 Veloerlebnisse

Für Sonntagsfahrer/innen und ambitionierte Pedaleure

Highlights der 25 Tourenvorschläge bilden die kontrastreichen Naturlandschaften, schmucke Dörfer und Weiler, historische Städtchen und weitere Sehenswürdigkeiten. Mit Distanzen zwischen 30 und 60 Kilometern richten sie sich vor allem an Hobby-Velofahrer/innen, mehrere auch an Familien mit Kindern. Die 15 Ausgangsorte sind grösstenteils mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Der Einstieg ist aber auch an jedem beliebigen Ort entlang der Strecken möglich. Die Publikation besteht aus einer Box mit herausnehmbaren, reiss- und wetterfesten Faltblättern, mit integrierter Karte, detailliertem Roadbook, Tourenbeschreibung, weiteren Infos und farbigen Bildern. Alle Touren sind auch als GPS-Tracks aufgezeichnet und können auf das eigene Navigationsgerät geladen werden.

Projektteam

Hansueli Krummen (Projektleitung, Touren), Josef Bächler (Touren), Willy Dietrich (Touren), Gallus Müller (sprachliche Überarbeitung, Kulturelles)

Fotos

Mitglieder des Fotoclubs Sense und Willy Dietrich (3)

Grafische Gestaltung und Layout

Katharina Reidy, Atelier Coboi

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 80, 2017

Preis: 35 Franken / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

GPS-Tracks: Liste

2015: Quintett Fokus Deutschfreiburg

Lehrreiches Kartenspiel

Mit diesem Quintett will der Deutschfreiburger Heimatkundeverein bekannte und unbekannte Themen aus (Deutsch-)Freiburg nicht nur seinen Mitgliedern, sondern einem noch breiteren Publikum näherbringen. Jede der 48 thematischen Karten enthält ein Bild und einen kurzen, erläuternden Text; sie werden ergänzt von 12 ebenso kunst- wie lustvoll gestalteten Karten. Deshalb ist das Kartenspiel kein Quartett, sondern eben ein Quintett.
“Fokus Deutschfreiburg” ist als unterhaltsamer Zeitvertrieb im Familien- und Freundeskreis oder als pädagogisches Hilfsmittel (einschliesslich für den Unterricht in der Partnersprache) gedacht, ebenso als Geschenk für Besucher Freiburgs, Exil-Freiburger und Neu-Freiburger.

Autoren

Bernhard Altermatt, Charles Folly, Regula Roth, Silvia Zehnder-Jörg

Fotos

Silvia Vonlanthen-Fasel

Illustrationen und grafische Gestaltung

Frédéric Michaud

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 79, 2015

Preis: 10 Franken / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

2014: Jaundeutsches Wörterbuch

11’800 Wörter und Fotos zu Natur und Kultur

Das Wörterbuch umfasst einerseits alle Wörter, die heute von den Jaundeutsch Sprechenden verwendet werden, und andererseits alle altüberlieferten, die heute nur noch der älteren Generation bekannt oder bereits ausgestorben sind, aber in der Literatur nachgewiesen werden können. Aufgenommen wurden im Weiteren auch Orts- und Personennamen, besonders wenn diese in einer speziellen Bedeutung vorkommen.
Das Mundartwörterbuch ist in erster Linie für den sprachinteressierten Laien gedacht. Es umfasst in seinem Hauptteil insgesamt 11’800 Wörter. Ihm ist eine ausführliche Charakterisierung der jaundeutschen Mundart mit den wichtigsten grammatikalischen Formen vorangestellt. In das Wörterbuch sind ganzseitige Fotoaufnahmen eingestreut, die einen Einblick in die Jauner Natur und Kultur vermitteln. Neuartig für ein Dialektwörterbuch ist das im Anhang enthaltene Verzeichnis sämtlicher für das Gebiet der Gemeinde Jaun bekannten Flurnamen, mit beigefügter Landeskarte.

Autor

Leo Buchs

Fotograf

Aldo Ellena

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 78, 2014
Band XVI der Reihe “Grammatiken und Wörterbücher des Schweizerdeutschen in allgemein verständlicher Darstellung”

Preis: 56 Franken / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

2013: Eine Sensler Heimatkunde

Texte von Moritz Boschung

Moritz Boschung (1945-2010) war Träger des Deutschfreiburger Kulturpreises und Ehrenpräsident des Deutschfreiburger Heimatkundevereins. Aus seinem umfangreichen Schaffen, mit Texten aus vierzig Jahren ist es Pascal Aebischer gelungen, eine eigentliche Sensler Heimatkunde zusammenzustellen.
Heimatkunde bedeutete für Moritz Boschung nicht nur, sich mit der Geschichte, Kultur und Tradition seines Senselandes zu befassen; als kritischer Beobachter des Zeitgeschehens wollte er auch die Zukunft Deutschfreiburgs mitgestalten. Das Buch zeigt etwa seinen Einsatz für den Schutz von Natur und Landschaft und die Förderung der Zweisprachigkeit im Kanton Freiburg.
Von 1979 bis 2005 hat Moritz Boschung (mit Anton Bertschy) die zwölfbändige Freiburger Bibliothek herausgegeben. Im Rahmen der traditionsreichen Beiträge zur Heimatkunde startet der Deutschfreiburger Heimatkundeverein – mit dem vorliegenden Buch als erstem Band – die Neue Freiburger Bibliothek.

Konzeption und Redaktion

Pascal Aebischer

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 77, 2013
Neue Freiburger Bibliothek, Band 1, 2013

Preis: 35 Franken / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

2012: Filme zu Tafers

2 Filme – 2 Welten?

1949 realisierten vier junge Taferser einen Film über ihr Dorf. Dieses filmische Dokument über ein Sensler Dorf in der Zeit kurz nach dem zweiten Weltkrieg bewog den Heimatkundeverein das Projekt „Tafersfilm 2012“ zu initiieren.
Genau wie vor sechs Jahrzehnten zeichnen nun fünf junge Taferser unter der Leitung von Heribert Baechler ein filmisches Porträt ihrer Gemeinde. Der Vergleich der beiden Filme führt vor Augen, in welchem Mass sich Werte, Gesellschaft und Landschaft verändert haben.

Autoren

Film 1949: Max Waeber, Adolf Aebischer, Hugo Baeriswyl, Peter Burri
Film 2012: Heribert Baechler (Regie), Simon Perler, Laurent Genilloud, Diego Meuwly, Dominique Genilloud, Louis Riedo
Projektleitung und Booklet: Charles Folly

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 76, 2012

Preis: 25 Franken / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

Booklet zu den zwei DVD

2010: Zeitgeschichten

Muntelier und seine Uhrenindustrie

Als Mitte des 19. Jahrhunderts in Muntelier die Uhrenherstellung begann, war das Dorf am See seiner Zeit voraus. Um die Abhängigkeit von Landwirtschaft und Fischerei zu überwinden, betrieben die Gemeindebehörden aktive Wirtschafts- und Standortförderung. Die Muntelierer Uhrenfabrik wurde zu einem frühen Beispiel für Industrialisierung im Kanton Freiburg. Fortan tickte Muntelier am Puls der Zeit. Hochwertige Uhren kamen in den Export nach ganz Westeuropa und in die Vereinigten Staaten. Montilier kehrte mit seinen Uhren preisgekrönt von Weltausstellungen zurück. Das Unternehmen hat so über Blütezeiten und Krisenjahre hinweg bis zu seinem Niedergang das Murtenbiet geprägt. Doch genauso haben mehrere Generationen von Fabrikarbeitern mit ihrer täglichen Arbeit die Marke “Montilier” aufgebaut und dem Dorf ein neues Gesicht gegeben. Die Uhrenfabrik hat Zeitgeschichte geschrieben, ihre Arbeiter Zeitgeschichten.

Autoren

Corinne Aeberhard
Urs Haenni
Markus F. Rubli

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein
Gemeinde Muntelier

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 75, 2010

Preis: 38 Franken / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

2009: 50 SonntagsSpaziergänge

Rundgänge in vier Regionen

Die 50 Spaziergänge führen durch ganz Deutschfreiburg und benachbarte Regionen (Saanebezirk, Bernbiet). Die Gehzeit eines Spazierganges beträgt durchschnittlich gute zwei Stunden. Dabei legt man etwa 8 Kilometer zurück und bewältigt gut 200 Höhenmeter. Es sind meistens einfache Routen und Start und Ziel sind bis auf wenige Ausnahmen mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die Publikation besteht aus herausnehmbaren Einzelblättern, die in einem Mäppchen mitgeführt werden können – mit einem Faltblatt wandert es sich einfacher als mit einem Buch.

Autoren

Alex Schafer (Idee, Konzept, Redaktion und Projektleitung)
Markus Peissard (Fotografien)

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein
Deutschfreiburger Verband der Raiffeisenbanken

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 74, 2009

Bestellen: vergriffen

2008: Biber Brütschen Badende

Die Bibera: der Bach des Seebezirks

Wie heisst die Bibera richtig? Ist sie der Bach des bösen Bibers? Ein Bach der Mühlen, Sägen und Stampfen? Ein Bach der Grenzen? Weshalb brannte die Bibera am 4. Juli 1973 bei Courtaman? Wo floss die Saane in die Bibera, wo die Bibera in die Aare? Und wo in den Murtensee? Wo befand sich der Gurmelssee? Wer trug Schuld an der Versumpfung des Gurmelsmooses – einer Sage zufolge? Was sind Brütschen? Wie erlebt es eine Familie in Ulmiz, wenn der Bach in einem Jahr dreimal durchs Haus fliesst? Wer badete im Biberenbad? Wer rettete die Hölle bei Ried? War die Bibera bei Kerzers 1577 ein „bluotig Bach“? Worum ging es in den Mooskriegen? Warum wächst im Grossen Moos kein Redwood? Und was hat es mit der verschwundenen Seeufersiedlung an der früheren Biberamündung auf sich? Fragen über Fragen. „Biber Brütschen Badende – Eine Reise der Bibera entlang“ gibt Antworten.

Autoren

Pascal Aebischer (Konzeption, Redaktion und Schriftleitung)
Sandra Mumprecht (Fotografie)
Mit Originalbeiträgen von Jean-Pierre Anderegg, Franz Baeriswyl, Hanny Glauser, Alain Grandjean, Ueli Gutknecht, Otto Kolly, Konrad Schaller, Michelle Stirnimann

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 73, 2008

Bestellen: vergriffen

2007: Als die Nachtvögel kreisten

Ein Geschichtskrimi aus dem Senseland

In den Jahren 1936 bis 1938 wurde Deutschfreiburg von einer Diebes- und Verbrecherbande heimgesucht. Fast 190 Delikte gingen auf das Konto der jungen Männer. Was aus Armut und Hunger begann, geriet mit der Zeit völlig aus den Fugen. Sie stahlen und raubten alles, was ihnen in die Hände kam, und machten auch vor Banken, Postbüros und Kirchen nicht Halt. Auf Druck der Bevölkerung musste die Polizei handeln. In einer Grossaktion wurden die Bandenmitglieder gefasst und später verurteilt. Christian Schmutz hat mit noch lebenden Zeitzeugen gesprochen, die Gerichtsakten und Zeitungsnachrichten studiert. Seine Recherchen präsentiert er in Form eines Geschichtskrimis. Es ist eine spannende, flott geschriebene Story. Es ist aber auch das plastische Bild einer Zeit, die geprägt war von materieller Not und schlechten Zukunftsperspektiven. Die Geschichte der Hintercher-Bande hatte damals die gesamte Schweiz erschüttert. Ältere Leute erzählen noch heute davon.

Autor

Christian Schmutz

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein
Paulusverlag Freiburg

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 72, 2007

Bestellen: im Buchhandel erhältlich

2006: KunstVoll

Kunstschaffende in Deutschfreiburg 1848-2006

Der 239-seitige Bildband „KunstVoll“ ist eine Momentaufnahme des Deutschfreiburger Kunstschaffens, ein Querschnitt, gleichzeitig aber auch ein Nachschlagewerk. Erstmals widmet sich ein so umfassendes Werk ausschliesslich der bildenden Kunst aus Deutschfreiburg. Berücksichtigt wurden 109 Künstlerinnen und Künstler, Profis und Amateure, aus den Sparten Malerei, Zeichnung, Collage, Holzschnitt, Radierung, Comics, Glasmalerei, Skulptur, Plastik, Assemblage, Fotografie, Video-Kunst, Installation, Performance und Textilkunst. Der zeitliche Rahmen reicht von 1848 bis ins Jahr 2006.

Autorin

Silvia Zehnder-Jörg

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 71, 2006

Preis: 40 Franken (reduziert) / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

2005: Drùm - seislertütschi Gedicht

Gedichte und Aquarelle

Als scharfsinniger Beobachter und kritischer Denker bringt Hubert Schaller mit seinen treffenden und rhythmischen Gedichten in senslerdeutscher Mundart Themen auf den Punkt, macht betroffen und regt zum Mitdenken an. Mehrere dieser Gedichte wurden auch vertont. Die Aquarelle von Pascale Schaller ergänzen die Texte, stellen aber innerhalb des Buches ein eigenständiges Werk das.

Autoren

Hubert Schaller (Texte)
Pascale Schaller (Gestaltung)

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 70, 2005

Preis: 15 Franken (reduziert) / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

2004: Allergattig Lütt

Porträts und Aussagen von Menschen in Deutschfreiburg

„Allergattig Lütt“ porträtiert Menschen in Deutschfreiburg, allein oder in Gruppen, bei der Arbeit, in ihrer Freizeit oder zu Hause. Die Schwarzweiss-Fotografien von Romano P. Riedo zeigen Personen in ihrer angestammten Umgebung, im Alltag, bei der Arbeit oder beim Spiel. Sie vermitteln einen lebendigen und zeitgemässen Querschnitt der sozialen Schichten, Lebensalter und Nationalitäten in Deutschfreiburg. Im Zentrum des Interesses stehen hauptsächlich Menschen, die normalerweise nicht in der Öffentlichkeit stehen, aber zum Teil finden sich aber auch bekannte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Politik. Der Textteil des Bandes enthält die Aussagen von 17 Personen, die ausdrücken, wie sie Deutschfreiburg aus ihrem persönlichen Lebens- und Erfahrungsbereich in ihrem täglichen Leben erfahren.

Autoren

Romano P. Riedo (Fotografie)
Claudine Brohy, Anton Jungo, Urs Schwaller, Jean-Pierre Anderegg, Madeleine Overney-Waeber, Berthold Buchs, Urs Höchner, Bea Vonlanthen-Minnig, Robert Schwaller, Judith Fasel, Kurt Stulz, Yvonne Würms, Peter Hänni, Milena Daphinoff, Nathalie Fasel, Hugo Schaller, Heinz Pfander (Textbeiträge)

Herausgeber
Deutschfreiburger Heimatkundeverein
Paulusverlag Freiburg

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 69, 2004

Preis: 20 Franken (reduziert) / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

2003: Das Senseland

Farbenfroher Bildband

Das Senseland ist der einzige vollständig deutschsprachige Bezirk des Schweizer Kantons Freiburg. Seine Lage vom Mittelland bis in die Voralpen, zwischen Seen und Gebirge macht es zu einer besonders reizvollen Landschaft, bei der es nicht nur touristisch noch viel zu entdecken gibt. Auf eindrucksvolle Weise zeigen das die stimmungsvollen Aufnahmen des bekannten Fotografen Michel Roggo und die Texte des Pädagogen und Dichters Anton Bertschy. Sie bringen dem Betrachter und Leser Land und Leute näher, stellen die Naturschönheiten, aber auch die Geschichte und Kultur dieses Bezirkes vor. So haben sie einen farbenfrohen Bildband geschaffen, der sich auch hervorragend als Geschenk eignet.

Autoren

Michel Roggo (Fotos)
Anton Bertschy (Text)

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein
Paulusverlag Freiburg

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 68, 2003

Preis: vergriffen / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

2002: Freiburger Kulturlandschaften

Materialien zur Geschichte der ländlichen Siedlung

In allen sieben Bezirken des Kantons Freiburg gibt es zahlreiche wenig bekannte, doch bemerkenswerte Siedlungen. Eingebettet in ihre natürliche Umgebung und von ihrer Geschichte geprägt, bilden Weiler, Domänen und Bauernhöfe qualitätvolle Ensembles. Das zweisprachige Buch befasst sich mit der Natur- und Kulturlandschaft, folgt den Spuren der Siedler und stellt die Sakrallandschaft vor. 50 im Detail präsentierte Ortsbilder bieten den Ansatz zu einer Geschichte der Freiburger Kulturlandschaft.

Autor

Jean-Pierre Anderegg

Herausgeber

Kantonaler Kulturgüterdienst Freiburg

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 67, 2002

Preis: 20 Franken (reduziert) / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

2001: Urlandschaften

Ein poetisches Fotobuch

Mit dem Verlust urtümlicher Landschaften entfremdet sich der Mensch auch seiner Herkunft. Die Sehnsucht nach diesen Urlandschaften jedoch bleibt. Der Fotograf Michel Roggo und der Texter Anton Schwartz haben in ihrer Freiburger Heimat solche Reste mystischer Landschaften gefunden. Während zweier Jahre waren sie unterwegs, um die eigentümlichen Stimmungen solcher archaischer Orte zu erleben und einzufangen. Zu allen Tages- und Nachtzeiten, bei Regen und Schnee, bei Vollmond und im flammenden Abendlicht. Sechs Landschaften wurden so porträtiert: die schroffe Bergkette, das abgeschiedene Hochtal, der dunkle Voralpenwald, der Fluss in seiner Schlucht, die Moorlandschaft und das sumpfige Seeufer. Entstanden ist ein poetisches Fotobuch, das die Schönheit urtümlicher Landschaften in verschiedenen Jahreszeiten festhält – aber auch aufzeigt, wie einst in der Schweiz Landschaften des Mittellandes und der Voralpen aussahen.

Autoren

Michel Roggo (Fotos)
Anton Schwartz (Texte)

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein
Paulusverlag Freiburg

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 66, 2001

Preis: 20 Franken (reduziert) / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

1999/2000: Senslerdeutsches Wörterbuch

Mundartwörterbuch Sensebezirk, Stadt Freiburg und Pfarrei Gurmels

Die Mundart ist häufig das prägende Kennzeichen einer Region, sie ist ein wesentlicher Teil des Kulturgutes. So drückt der höchstalemannische Sensler Dialekt, der Sprachrelikte aus dem Spätmittelalter aufweist, die Sensler Eigenheit am stärksten aus. Das vorliegende umfangreiche Werk versucht, für die verschiedensten Begriff all die Varianten getreu zu verzeichnen, welche die Sprecherinnen und Sprecher der Mundart verwenden. Nicht nur ein Wörter-, sondern auch ein Lesebuch.

Autoren

Christian Schmutz
Walter Haas

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein
Paulusverlag Freiburg

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 65, 1999/2000

Bestellen: im Buchhandel erhältlich

1998: Sensebezirk 1848-1998

150 Jahre Sensebezirk

Der Sensebezirk im Kanton Freiburg entstand 1848 bei der Neuaufteilung des Kantonsgebietes in die sieben heute noch bestehenden Bezirke. Das Senseland – im Nordosten des Kantons zwischen Saane und Sense gelegen und den Voralpen vorgelagert – ist der einzige vollständig deutschsprachige Bezirk des Kantons Freiburg. Zum 150jährigen Bestehen des Sensebezirkes erscheint dieses Werk einer Gruppe von Senslerinnen und Senslern. 13 in sich geschlossene Kapitel beleuchten Entstehungsgeschichte, Gemeinden, Pfarreien, Natur und Landschaft, Gesellschaft, Schrifttum, Kunst und Architektur, Verkehrswesen, Landwirtschaft, Schulwesen, Soziales und natürlich auch Typisches des Sensebezirkes.

Autoren

Moritz Boschung (Konzeption, Redaktion, Schriftleitung)
Anton Bertschy, Raoul Blanchard, Moritz Boschung, Karin Ackermann-Bovigny, Beat Hayoz, Reto Jilmy, Anton Jungo, Bernadette Lehmann, Magnus Moser, Alex Schafer, Daniela Poffet-Schneuwly, Rainer Schneuwly, Jean-Daniel Wicky, Arthus Zurkinden, Rudolf Zurkinden (Beiträge)
Aldo Ellena, Charles Ellena (Fotos)

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 64, 1998

Bestellen: vergriffen

1996: Schauen und Wandern

Ein Naturkundeführer zum Senseland

Der Naturkundeführer enthält 25 Wandervorschläge mit Wanderprofilen und Karten 1:25’000 sowie eine Fülle von wertvollen Informationen über Naturgeschichte, Geologie, Vegetation, Fauna, Klima in der einzigartigen Landschaft des Senselandes. 2009 hat der Autor – mit Unterstützung des HKV – eine überarbeitete Neuauflage herausgegeben; diese enthält Beilage eine DVD mit Appetithäppchen.

Autor

Bernhard Zurbriggen

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 62, 1996 (überarbeitete Neuauflage 2009)

Preis: 47 Franken / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

1994/95: Sensler Lieder

Sammlung von Liedern in Sensler Mundart

In seiner Sammlung von Liedern mit Texten in Sensler Mundart führt Oswald Schneuwly Kinderlieder, Werke in Chorsätzen, einstimmige und mehrstimmige Vertonungen, Lieder a capella und andere mit Begleitungen, Volkslieder, volkstümliche Lieder, Lieder im Volkston, andere klassischen Stils, ältere Werke und solche von heute auf. Einige Lieder wurden speziell für dieses Buch geschrieben. Auch Vertonungen senslerdeutscher Texte durch Komponisten aus dem französischsprachigen Teil des Kantons Freiburg bereichern diese Sammlung. Der Freiburger Künstler Marcel Hayoz schuf die vierfarbigen Aqarelle, welche die Stimmungen der einzelnen Kapitel visuell ergänzen.

Autoren

Oswald Schneuwly (Schriftleitung und Sammlung)
Marcel Hayoz (Illustrationen)

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein
Paulusverlag Freiburg

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 60, 1994/95

Preis: 30 Franken (reduziert) / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

1993/94: Sensler Trachten

Überblick über das Trachtenwesen im Sensebezirk

Der Sensebezirk besitzt ein reichhaltiges Trachtenerbe und eine lebendige Trachtentradition. Das Sensler Trachtenbuch ermöglicht sowohl einen Überblick über die Trachtenvielfalt als auch über die Entwicklung des Trachtenwesens im Sensebezirk. Die Publikation umfasst Beschreibungen der historischen Frauentrachten (Festtagstrachten, Sonntags- und Alltagstracht), der historischen Männertrachten (Küher- und Sennentracht, Bauerntracht, Greyerzer und Berner Sennentracht) und der erneuerten Trachten (Frauen- und Männertrachten, Trachten nach historischen Vorbildern, neue Trachten, Militärtrachten) sowie einen Überblick der Trachtenbewegung des Sensebezirks und der trachtentragenden Vereinigungen im Sensebezirk.

Autor

Moritz Boschung,
mit einem Beitrag von Hubert Foerster

Herausgeber

Deutschfreiburger Heimatkundeverein
Trachtenvereinigung des Sensebezirks

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 59, 1993/94

Preis: 20 Franken (reduziert) / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

1970: Sensler Mühlen

Die Mühlen des Sensebezirkes und seiner unmittelbaren Nachbarschaft

Die Mühlen haben im wirtschaftlichen Leben unseres Landes seit alters her eine wichtige Rolle gespielt. Im Bestreben, die frühere Bedeutung und die Geschichte der Mühlen festzuhalten, hat der HKV eine Bestandesaufnahme durchgeführt. Neben allgemeinen Angaben zur Geschichte der Müllerei beschreibt die Publikation Mühlen verschiedener Art an 60 Standorten Deutschfreiburgs.

Autor

Josef Jungo

Herausgeber

Verein für Heimatkunde des Sensebezirks und der benachbarten interessierten Landschaften

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 40, 1970

Preis: 5 Franken / Bestellen: info@heimatkundeverein.ch

1961: Band 32, Saanetal

Das Saanetal vor dem Bau des Schiffenenwerks

Während des Baus der Schiffenenstaumauer und im Hinblick auf die Überflutung des Saanetals unterhalb der Stadt Freiburg widmet der HKV der romantischen, naturkundlich äusserst wertvollen Flussauenlandschaft und dem weitherum bekannten Bad Bonn eine Jaherspublikation. Namhafte Autoren befassen sich mit der Flora und Fauna genauso wie mit Flurnamen und Kulturgütern des dem Untergang geweihten Tales.

Autoren

Othmar Büchi, Josef Jungo, Leonhard Thürler, Hermann Oberson, André Piller, Leonhard Jeckelmann, Josef Bielmann, Othmar Perler

Herausgeber

Verein für Heimatkunde des Sensebezirks und der benachbarten interessierten Landschaften

Deutschfreiburger Beiträge zur Heimatkunde, Band 32, 1961
Bestellen: vergriffen, Download

Deutschfreiburger Heimatkundeverein | Postfach 431 | 1701 Freiburg | Tel. 026 / 347 12 14 | info@heimatkundeverein.ch